Bundesgerichtshof: Verurteilung einer nicht als Ärztin approbierten „Anästhesistin“ wegen Mordes und versuchten Mordes aufgehoben

„Narkoseärztin“ mit gefälschter Approbationsurkunde gibt  im Lebenslauf wahrheitswidrig an, erfolgreich Medizin studiert zu haben

BGH hebt Schuldspruch auf, soweit die Angeklagte in drei Fällen wegen Mordes und in dreizehn Fällen wegen versuchten Mordes verurteilt worden ist

2024-02-20

Bundesgerichtshof Karlsruhe: „Dort war sie bei Operationen in einer Vielzahl von Fällen als Narkoseärztin eingesetzt. Die dabei von ihr begangenen Fehler sind Grundlage der ihr angelasteten Körperverletzungs- und Tötungsdelikte.“ Noch eine Frage zum Schluss: Gibt es (von der Pharmaindustrie) unabhängige Untersuchungen und ungefälschte Statistiken zu der Frage: Wie viele Menschen sterben durch die Schulmedizin – auch durch die in ihre Körper zwangsweise vorgenommenen Eingriffe jeglicher Art ? Foto/Layout: Heiderose Manthey.




.
Karlsruhe. Der Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) macht in seiner Pressemitteilung Nr. 032/2024 vom 20. Februar 2024 das Urteil vom 20. Februar 2024 – unter Aktenzeichen 2 StR 468/22 geführt – der Öffentlichkeit bekannt.

In der Mitteilung der Pressestelle des Bundesgerichtshofes heißt es wörtlich: „Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat mit Urteil vom heutigen Tag auf die Revision der Angeklagten ein Urteil des Landgerichts Kassel vom 25. Mai 2022 unter anderem wegen Mordes und versuchten Mordes wegen sachlich-rechtlicher Fehler teilweise aufgehoben. 

Nach den Feststellungen des Landgerichts war die heute 53-jährige Angeklagte, die keine approbierte Ärztin ist, ab Ende 2015 in einem Krankenhaus als Ärztin tätig. Sie hatte sich dort unter Vorlage einer gefälschten Approbationsurkunde und eines unrichtigen Lebenslaufs beworben. In diesem Lebenslauf hatte sie wahrheitswidrig angegeben, erfolgreich Medizin studiert zu haben. In der Folge arbeitete die Angeklagte zunächst in der Inneren Abteilung, bevor sie zwischen März 2016 und November 2017 in die Anästhesie wechselte. Dort war sie bei Operationen in einer Vielzahl von Fällen als Narkoseärztin eingesetzt. Die dabei von ihr begangenen Fehler sind Grundlage der ihr angelasteten Körperverletzungs- und Tötungsdelikte.

Das Landgericht hat die Angeklagte wegen Mordes in Tateinheit mit unerlaubtem Verabreichen von Betäubungsmitteln in drei Fällen, versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und unerlaubtem Verabreichen von Betäubungsmitteln in zehn Fällen, gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit unerlaubtem Verabreichen von Betäubungsmitteln in drei Fällen, Betruges in Tateinheit mit Urkundenfälschung und Missbrauch von Berufsbezeichnungen in zwei Fällen sowie wegen Missbrauchs von Titeln und Berufsbezeichnungen in vier Fällen zu einer lebenslangen Gesamtfreiheitsstrafe verurteilt und die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Außerdem hat es eine Einziehungsentscheidung getroffen.

Das landgerichtliche Urteil hielt der revisionrechtlichen Überprüfung nur teilweise stand. Der Bundesgerichtshof hat den Schuldspruch aufgehoben, soweit die Angeklagte in drei Fällen wegen Mordes und in dreizehn Fällen wegen versuchten Mordes verurteilt worden ist. Das Landgericht hat zwar zutreffend erkannt, dass die hier gegebene objektive Gefährlichkeit der Tathandlung wesentlicher Indikator sowohl für das Wissens- als auch für das Willenselement des bedingten Tötungsvorsatzes ist. Es hat aber weder in allen Fällen eine tatzeitbezogene Prüfung des Tötungsvorsatzes durchgeführt noch vorsatzkritische Umstände, die sich aus dem Verhalten der Angeklagten bei den durchgeführten Operationen und ihrer Persönlichkeitsstruktur ergaben, hinreichend in den Blick genommen. 

Die Aufhebung der Einzelstrafen in dreizehn Fällen entzieht sowohl dem Gesamtstrafenausspruch als auch der Feststellung der besonderen Schwere der Schuld die Grundlage. Der Bundesgerichtshof hat das landgerichtliche Urteil insoweit aufgehoben und die Sache zu neuer Verhandlung und Entscheidung an eine andere Schwurgerichtskammer des Landgerichts zurückverwiesen. Die Feststellungen zum objektiven Kerngeschehen der einzelnen Taten (Narkosebehandlung der Angeklagten während der Operationen) konnten bestehen bleiben. Die die subjektive Tatseite mittragenden Feststellungen zur Persönlichkeitsstruktur der Angeklagten und zu ihren Verhaltensauffälligkeiten hat der Bundesgerichtshof dagegen mit aufgehoben. Der nunmehr zur Entscheidung berufene Tatrichter wird insofern umfassende neue und in sich widerspruchsfreie Feststellungen zu treffen haben. Einen Fehler des landgerichtlichen Urteils bei der konkurrenzrechtlichen Behandlung des Missbrauchs von Titel und Berufungsbezeichnungen hat der Bundesgerichtshof selbst korrigiert und die Einziehungsentscheidung klargestellt.“

Das vorinstanzliche Urteil erließ das Landgericht (LG) Kassel vom 25. Mai 2022 unter Aktenzeichen 6 Ks 1622 Js 24089/19.

________________
Lesen Sie auch

Bundesgerichtshof: Tödliche Fahrt in eine Schülergruppe in Witzenhausen-Gertenbach
Bundesgerichtshof bestätigt Urteil des Landgerichts Kassel: Schuldunfähig wegen paranoider Schizophrenie
Der an Verfolgungswahn Leidende steuerte sein Fahrzeug gezielt in eine Gruppe von Schulkindern:  Ein Kind starb, zwei weitere Kinder wurden schwer verletzt

Bundesgerichtshof: Tödliche Fahrt in eine Schülergruppe in Witzenhausen-Gertenbach

Halten SIE die Verbindung. WIR berichten.

Manthey: „Jetzt ist das Landratsamt wegen der Veröffentlichungserlaubnis für die WIW im Amtsblatt Keltern eingeschaltet.“

Stellvertretende Hauptamtsleiterin Honnen reagiert nicht auf Fristsetzung

Fehlt die Demokratie in Deutschland gänzlich ?

Hier: Bundeskriminalamt (BKA), Landeskriminalamt (LKA), verschiedene örtlich zuständige Polizeibehörden, Europäische Staatsanwaltschaft (EUStA/EPPO), Nordatlantikpakt (NATO), Militär und Militärpolizei der Alliierten, Vereinte Nationen (UNO), UN-Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe (CIDTP), Menschenrechtsrat (UNHRC), „Strategische Klage gegen öffentliche Beteiligung“ – (SLAPP-) Beauftragte der Europäischen Union (EU), Pressereferenten der EU, Bundesministerium für Justiz, Bundesverfassungsgericht (BVerfG), Bundesministerium der Verteidigung, Bundeswehr nun infomiert

2024-02-19

Landratsamt Enzkreis. Ist nun eingeweiht in das Vorgehen der Verwaltung Keltern gegen die WIW. Foto: Heiderose Manthey.



.
Weiler. Die Leiterin der Lenk- und Organisationgruppe der nichtmitgliedschaftlichen Wählervereinigung „WIR-IN-WEILER“ (WIW) sendet den Mailverkehr zwischen ihr und der Stellvertreterin des Haupt- und Ordnungsamtes, Claudia Honnen, sowie der Leiterin des Hauptamtes, Nastassia Di Mauro, an die Aufsichtsbehörde des Landratsamtes Enzkreis zur Revision.


Die Pädagogin und Freie Journalistin Heiderose Manthey, die in den Jahren von 1989 bis 2019 zwei Wählervereinigungen zur Herstellung mehrerer demokratischer Grundsätze samt politischer Mitsprache- und Mitbestimmungsrechten von Minderheiten für den Gemeinderat gegründet hat, die Liste einer Partei zur Wahl in den Gemeinderat erstellte und eine weitere nichtmitgliedschaftliche Wählervereinigung unterstützt hat, moniert nun schärfstens die fehlende Informationsbereitschaft und damit die Verzögerung der Erteilung der Veröffentlichungserlaubnis der WIW vor der Gemeinderatswahl 2024 in den Gemeindenachrichten Keltern.

„Demokratie geht anders !“, so die entrüstete Leiterin und Präsidentin der ARCHE, durch deren Einwirken in den Gemeinderat eine komplett andere Sitzverteilung im Gemeinderat der Gemeinde Keltern über die Jahre realiter wurde als lediglich das Vorhandensein von SPD und CDU. Manthey sicherte den Bestand der GRÜNEN im Jahr 1989 und den Einzug der Freien Wähler im Jahr 1994 mit gleich drei Kandidaten. Die WIR-IN-WEILER (WIW) verfehlte im Jahr 2019 lt. Aussagen eines Wahlhelfers ihren Einzug in den Rat um 30 Stimmen.

Der Schriftverkehr aufgrund fehlender Veröffentlichungserlaubnis im Amtsblatt zwischen der WIW und der Gemeinde Keltern, weitergeleitet an das Landratsamt und danach an das Bundeskriminalamt u.a.

Lesen Sie hier die Mail an das Bundeskriminalamt u.a von Freitag, 16. Februar 2024 um 12:24 Uhr und die Mail an das Landratsamt Enzkreis von Freitag, den 16. Februar 2024 um 08:58 Uhr:

 

Gesendet: Freitag, 16. Februar 2024 um 12:44 Uhr
Von: „Heiderose Manthey“ <archezeit[ä]gmx.de>
An: …
Betreff: WG: Vor der Wahl: […] Veröffentlichung […] in den Gemeindenachrichten Keltern […] – hier: Zusicherung der Veröffentlichung [… ] von Seiten der Gemeinde […] !!!

WG: Vor der Wahl: […] Veröffentlichung […] in den Gemeindenachrichten Keltern […] – hier: Zusicherung der Veröffentlichung […  ] von Seiten der Gemeinde […] !!!


Sehr geehrte Damen und Herren,

nach Ablauf der Frist an die Stellvertretende Leiterin des Hauptamtes der Gemeinde Keltern, Frau Claudia Honnen, wegen Antwort bzgl. Veröffentlichungserlaubnis der nichtmitgliedschaftlich organisierten Wählervereinigung „WIR-IN-WEILER (WIW)“ sende ich Ihnen im Anhang das von Frau Claudia Honnen zu Zwecken der Bekundung der Rechtmäßigkeit der Gründung und Verwaltung der WIW angeforderte Datenmaterial zu.

Ferner sende ich Ihnen den nachfolgenden Email-Verkehr an die Aufsichtsbehörde der Gemeinde Keltern, Landratsamt Enzkreis, mit der Bitte in der vorliegenden Angelegenheit tätig zu werden.

Die Zeit läuft uns zum Aufstellen der WIW im Wahljahr 2024 förmlich davon. Wir sehen die bei uns nicht eingegangene Antwort bzw. das Nicht-Kommunizieren von Seiten des Rathauses Ellmendingen als (absichtlich vorgenommene) Verzögerung an.

Schreiten Sie nun bitte ein und werden Sie tätig.

Eine solche Herabwürdigung über die uns zugedichtete Farbwahl „BRAUN“, die sich durch den gesamten Ort zieht und „hintenrum“ kolportiert wird, deren Auswirkungen wir aber derzeit ganz aktuell durch „Türen-Zuknallen“ oder mehrfach mit den Worten: „Mit der will ich nichts zu tun haben !“ und mit ähnlichen Reaktionen erleben, muss schleunigst aus der Welt geschaffen werden ! Die Kandidaten, die derzeit durch Weiler laufen und Wahlwerbung bei den von uns angeschriebenen möglichen Kandidaten machen, müssen ständig mit aggressiven Rückschlägen rechnen. Das ist furchtbar !

→ Es muss eine offizielle Richtigstellung für die Öffentlichkeit von Seiten des Landratsamtes Enzkreis oder von Seiten der Gemeinde Keltern erfolgen !  

Anlage:
1. 2024-02-23_D_WahlausschussUnterlagen_[300dpi]_01-06.pdf
2. 2024-02-24_Sc_WahlausschussUnterlagen_Sendebericht_01-33.pdf

Hinweis:
Die ursprünglich aufgesetzte Mail lässt sich derzeit von meinem Outlook nicht versenden. Gmx.net erlaubt bei dem vorliegenden Vorgang das Versenden von Bilder nicht. Deswegen bin ich gezwungen den nachfolgenden Mailverkehr hier im Mailkörper herauszunehmen. Dieser befindet sich jedoch in den Anlagen im Anhang.


Mit freundlichen Grüßen
Heiderose Manthey
Leiterin der Lenk – und Organisationsgruppe der Wählervereinigung WIR-IN-WEILER (WIW)


Von: ARCHEVIVA [mailto:archezeit[ät]gmx.de]
Gesendet: Freitag, 16. Februar 2024 08:58
An: ‚landratsamt enzkreis aufsichtsbehörde‘
Cc: ‚manthey heiderose‘; ‚zusammenarbeit@wiw.world‘; ‚gemeinde keltern leiterin hauptamt di mauro nastasia‘; ‚polizeiposten remchingen phk schuster sabine‘
Betreff: WG: Vor der Wahl: […] Veröffentlichung […] in den Gemeindenachrichten Keltern […] – hier: Zusicherung der Veröffentlichung [… ] von Seiten der Gemeinde […] !!!
Wichtigkeit: Hoch

WG: Vor der Wahl: […] Veröffentlichung […] in den Gemeindenachrichten Keltern […] – hier: Zusicherung der Veröffentlichung […  ] von Seiten der Gemeinde […] !!!


An das Kommunal- und Prüfungsamt, Landratsamt Enzkreis

Sehr geehrte Damen und Herren,

der unten angeführte Mailverkehr dokumentiert das Erscheinungsbild der im Jahr 2018/2019 gegründeten, nichtmitgliedschaftlichen Wählervereinigung WIR-IN-WEILER (WIW) durch die Gemeinde Keltern in den Gemeindenachrichten Keltern und auf deren Online-Webseite.

Zum Ablauf:

1. Die Verwaltung / Wahlausschuss / Bürgermeisteramt hat der WIW – ohne vorherige Absprache – die Farbe „BRAUN“ zugeordnet. Diese Tatsache wurde nach Bekanntwerden unverzüglich von der Leiterin der Lenk- und Organisationsgruppe moniert und um die Farbzuteilung „TÜRKIS“ gebeten.

Die WIW ist unabhängig und von jeglicher politischer Zuordnung in irgendein radikales braunes Lager fernzuhalten.

2. Die Stellvertretende Leiterin des Hauptamtes der Gemeinde Keltern, Frau Claudia Honnen, fordert für die Kommunalwahl 2024 von der WIW Daten an, damit die Veröffentlichungserlaubnis für die bevorstehende Kommunalwahl 2024 erteilt werden kann. Die Daten wurden in ausführlicher Form dem Hauptamt zugesandt. Die angeforderte Aufstellung befindet sich im¹ Anhang.

3. Die angeschriebene Leiterin des Hauptamtes, Frau Nastassia Di Mauro, äußert: „Wer seinerzeit Ihnen die Farbe braun zugeteilt hat sowie das gesamte Wahlgeschehen vor diesem Jahr, entzieht sich meiner Kenntnis. Auch ist es, da es in der Vergangenheit liegt nicht mehr zu ändern.
“. Sie sichert der WIW weiterhin die Farbe „Türkis“ zu.² 

4. Zwischenzeitlich bestreitet Frau Claudia Honnen, dass überhaupt und grundsätzlich eine Veröffentlichung in der Farbe „BRAUN“ erfolgt wäre.

5. Dies wird von der Leiterin der Lenk- und Organisationsgruppe widerlegt.

6. Der Polizeiposten Remchingen wird jetzt eingeschalten und mit in den Mailverkehr einbezogen.

7. Der Stellvertretenden Leiterin des Hauptamtes wird zur Beantwortung der Mail eine Frist zum 15. Februar 2024 gesetzt.

8. Eine Antwort erfolgte nicht.


Daher wendet sich die Leiterin der Lenk- und Organisationsgruppe an das Kommunalamt mit der Bitte um Freigabe der Veröffentlichungserlaubnis.

Teilen Sie uns bitte mit, wer der Sachbearbeiter der kommunalen Aufsichtsbehörde in dieser Angelegenheit ist und leiten Sie ihm diese Mail mit unserem Anliegen weiter.

Anlage:
2024-02-23_D_WahlausschussUnterlagen_[300dpi]_01-06.pdf




¹ [Schnellschreib-Fehler aus Originaldokument an dieser Stelle gelöscht.]
² [Schnellschreib-Fehler aus Originaldokument an dieser Stelle gelöscht.]

Den gesamten Schriftverkehr können Sie hier als PDF herunterladen.

Bleiben SIE in Verbindung. WIR berichten.

Übertragung von Traumata auf die nächste Generation

Die Wahrheit kommt …

Wie können wir die Wahrheit hören, wenn wir programmiert wurden, sie zu fürchten ?

2024-02-18

Lauryn Hill: „Truth comes but we can’t hear it. How can we hear it, when we have been programmed to FEAR IT“ ? Foto: Heiderose Manthey


Weiler. Wenn untherapierte Erwachsene Kinder erziehen, was geschieht dann ? Lesen sie unsere Veröffentlichungen zum Thema „Die Wunden unserer Vorfahren in uns“ oder „Auswirkungen eines nicht therapierten Volkes bis in die Neuzeit und darüber hinaus: Traumata wirken transgenerationell.“

Der Staat hat es leicht in die Erziehungshoheit von Eltern einzugreifen, er hat es aufgrund seiner Macht und seiner durch Polizei und Gerichte, durch Psychiatrie und Gutachterwesen¹ ausgeübten Gewalt leicht, Kinder aus den Familien zu nehmen. Aber was passiert dann ? Die Kinder werden zu anderen untherapierten Erwachsenen gebracht, die ihre eigene Last auf die Kinder übertragen. Die Kinder sind dann ungeschützt von ihrer eigenen Familie und müssen so weiteren Missbrauch ertragen ! Ein unheilvoller Teufelskreis, wenn wir das nicht kapieren und ändern !

Lesen Sie zu der heutigen profunden Möglichkeit, seine eigene Geschichte und sein eigenes Schicksal selbst ändern zu können all unsere Veröffentlichungen auf FREE-Freie Energiearbeit !

Die verheerenden Auswirkungen untherapierter Eltern auf die Übertragung ihrer eigenen Lasten auf die nachfolgenden Generationen

Zusammenleben
Partnerschaft – Abhängigkeiten in der Beziehung – Glückliche Beziehungen – Glücklich auch ohne Kinder

Vom unheilvollen Funktionieren der Venusfalle
Artur: „Ich fühlte mich oft wie ein süchtiges, in die Enge getriebenes Tier“
In Gefangenschaft mit einer Frau und der Weg da raus

PÄDOKRIMINALITÄT ? Geschwisterpaar Tanja B. und Carolin B.
„Krankhafte Menschen“ angesetzt gegen angeblich „Rechte Hetze“, gegen Kinder ?
Lindner und Gauland nicht ausgenommen: Sprechen wir von „gemeinen Dreckschleudern“ oder schon von Kriminellen, die gegen die Werte der ARCHE agieren ?

Wenn die Eltern an ihren Kindern trinken …
Von der Selbst-Versorgung ausgehungerter Erwachsener
Der dringend notwendige Weg zur Therapie

Die Wunden unserer Vorfahren in uns
ARCHE wirft der Regierung vor: Es geht ihr nicht um das Leid der Menschen, es geht ihr um blanken Profit !
Auswirkungen eines nicht therapierten Volkes bis in die Neuzeit und darüber hinaus: Traumata wirken transgenerationell

Männer, die Partnerschaftsgewalt erlebt haben
Aufruf zur Unterstützung: Forschungsprojekt Gewalt gegen Männer
MELDEN SIE SICH !


Frohe Ostern ! Kinder aus Lüge gezeugt !
Menschen wollen ihre eigene Wahrheit nicht wahrhaben und bringen dafür lieber andere ins Gefängnis

Frohe Ostern ! Kinder aus Lüge gezeugt !

Mann von Frau als Samenspender missbraucht
Aktueller Bericht in der Süddeutschen: Vater ohne Kind
Es müssen andere zwischenmenschliche Lösungen Eingang in eine kaputte Gesellschaft finden als die bisherigen, die weitestgehend versagten

Mann von Frau als Samenspender missbraucht

Wollen sie wissen, wie es gelingen kann, aus einer Ohnmacht heraus einen übergroßen Gegner zu besiegen ?

Der Sieg über den als ausweglos empfundenen Krieg. Foto: Heiderose Manthey.


________________________

¹ Aus Anna Pelz: „Über 50% der Gutachten mangelhaft. Die Praxis dagegen fällt eher ernüchternd aus. Eine Studie der FernUniversität Hagen ergab, das über 50% gerichtlicher Gutachten erhebliche Mängel aufwiesen (Quelle: Studie der Uni Hagen).
Nach Aussage des Prof. Dr. Stefan Stürmer vom Institut für Psychologie
sei es ein  Lotteriespiel, ob man ein gutes Gutachten bekomme oder ein
schlechtes. Und das sei für einen rechtsstaatlichen Prozess
nicht hinnehmbar (Quelle: NRD.de)“

„Friede, Freiheit, Souveränität“, so der Ruf zu den Trommel- und Glockenschlägen

Lichterlauf in Keltern: Weiler wird geweckt

Reden für den Weltfrieden und gegen Hass und Hetze

2024-02-17

Titel: „Ihr habt geschworen, das Volk zu schützen ! Wir brauchen Hilfe !“ – Für Frieden – Freiheit – Souveränität – Lichterlauf in Weiler. Foto: Heiderose Manthey.



.
Weiler. Aus Gondelsheim, Pforzheim, Wilferdingen, Singen, Kleinvillar, Knittlingen, Ottersheim, Birkenfeld, Gräfenhausen, Ottenhausen u.v.m. Orten kamen sie nach Weiler, um ihre Botschaft zu künden: Friede und Freiheit und den Zusammenschluss der Menschheit für den Weltfrieden !

Weiler erlebt am frühen Abend des 16. Februars seinen Weckruf mit einem gut gelenkten, sehr friedvoll ablaufenden Aufzug von Traktorfahren, Begleitautos, Anhängern mit aufgebauten Bauwagen, Fußgängern mit Botschafen auf Schildern in großen Buchstaben ersichtlich, mit gehaltvollen Reden der Organisatoren zu Beginn des Zuges u.v.m.. Die Abschlussrede der in Weiler geborenen Zeitzeugin des Dorfes Weiler, in dem es ganz natürlich war, für seinen Nächsten da zu sein, trifft mitten in die Herzen der Zuhörer. Die Präsidentin der ARCHE, Heiderose Manthey, bedankt sich bei allen, die an ihren Heimatort gekommen sind, um Weiler mit Traktorgeräuschen, Sirenen, Lichtern, Lichterketten, Trommeln und Glocken an die wahre Bestimmung ihres Seins zurück zu erinnern: Mensch unter Menschen zu sein !

Bildstrecke


→ ARCHEVIVA war mit zwei Kameras vor Ort und stellt der WIW das Bildmaterial zur Verfügung. Die umfangreichen Daten werden gesichtet und es wird so schnell wie möglich versucht, einen Film des laut durch die Nacht dringenden und Frieden bringenden Ereignisses zu veröffentlichen, der den Lichterlauf durch Keltern in dem kleinen und allerliebsten Dorf “Weiler” dokumentiert, die Reden der Organisatoren freigibt, die zustimmenden Zurufe und bereitgestellten Getränke der Zaungäste, die inhaltlich auf den Punkt gebrachten und zielgerichteten Botschaften der Schilder der Traktorfahrer und Fußgänger samt Begleitern und Ordnern und der schlussendlich das Ansinnen und die Beweggründe der Trommler und Schellenträger am Zug aufzeigt.

Halten SIE die Verbindung. WIR berichten.

Der Film: Traktorfahrer Jannis Peffer in Ellmendingen

Bauern- und Handwerker-DEMO: Enteignung der Bauern – “Landgrabbing” muss verhindert werden !

Attacken auf Landwirte durch “Agrardiesel” und “Subventionen“

2024-02-16

Jannis Pfeffer macht mit dem Plakat an seinem Traktor auf die Lage der Bauern und Verbraucher aufmerksam. Foto: Heiderose Manthey.

Weiler / Keltern / Ellmendingen. Ein Aktivist, der an der Sternenfahrt von Keltern-Niebelsbach nach Pforzheim teilnimmt, stellt seinen Traktor mit Plakataufschrift “OHNE BAUERN KEINE ZUKUNFT !” mitten in dem Dorf Ellmendingen auf die Ettlinger Straße. An dem Plakat hängen rot-weiße Absperrbänder. Dieses Signal zieht Aufmerksamkeit auf sich.

Hören Sie das Interview mit dem jungen, entschlossenen Mann, der Einblicke in die Inhalt der angelaufenen Bauern- und Handwerker-Demonstrationen im Enzkreis hat.

Zum Film-Interview geht es hier.

_______________
Lesen Sie auch

Bauern- und Handwerker-DEMO in Weiler
Aufzug für FRIEDEN, FREIHEIT, SOUVERÄNITÄT
Start: Freitag, 16. Februar 2024 um 17:45 Uhr Sportplatz Weiler mit Schilderausgabe
Liegt Ottenhausen in der Motivation mitzumachen vor Weiler ? oder: Wie kriegt man die Weilermer aus ihren toten Hosen raus ?

Bauern- und Handwerker-DEMO: Enteignung (Landgrabbing) der Bauern muss verhindert werden !
Erste Attacken auf Landwirte über „Agrardiesel“ und „Subventionen“ ?
Von Weitem sichtbar in der Ettlinger Straße: Roter PROTEST-TRAKTOR mit rot-weißen Absperr-Bändern
Interview mit Jannis Pfeffer in Ellmendingen

Halten SIE die Verbindung. WIR berichten.


„Oft schon vor der Geburt entschieden – Das Geschäft mit dem Kindeswohl“

Rundumschlag durch die Familienpsychologin und Gutachterin Dr. Andrea Christidis

„Ehe Babies das Licht der Welt erblicken, landen sie oft schon im Warenkorb“

2024-02-15

Aus Symposium: Gott sei Dank waren da am Schluss die Worte von Dr. Ronald Weikl ! Nehmen Sie sich die Zeit das Symposium in der ganzen Länge anzuschauen. Das elendigliche Verbrechen an den Kindern wird mit einer unglaublichen Effektivität und Ausstrahlungskraft der Vortragenden ans Tageslicht gebracht. Überzeugend, motiviert, offen, direkt. An Brillanz, Ausdrucksstärke und Klarheit nicht zu überbieten ! Foto: MWGFD und TV Klardenken. Layout: Heiderose Manthey. V.l. Uwe Kranz, Ronald Weikl, Andrea Christidis.



.
Passau. Hier die Pressemitteilung der MWGFD und des Pressezusammenschlusses NEUE MEDIEN PORTAL. Das „Neue Medien Portal“ der Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie MWGFD e.V. finden Sie hier. Zitat: „Der MWGFD e. V. ist ein Zusammenschluss von Ärzten und anderen medizinisch tätigen Personen mit Wissenschaftlern, die sich in Forschung und Lehre mit den Themen Gesundheit, Freiheit und Demokratie beschäftigen, um dem gesundheitlichen und sozialen Wohl der Bevölkerung zu dienen.“

Heute Abend spricht um 20 Uhr bei „Live-Alexa fragt nach“ das MWGFD – Mitglied Dr. Andrea Christidis mit der Journalisten Alexa Nietfeld über das Thema 

„Oft schon vor der Geburt entschieden – Das Geschäft mit dem Kindeswohl“.

In der siebten Folge erwartet uns ein schonungsloser Rundumschlag durch die Familienpsychologin und Gutachterin Dr. Andrea Christidis. Schonungslos für die Verantwortungsträger, aber dafür schonungsvoll für unsere Schutzbefohlenen, wenn die Mehrheit begreift, dass das, was sich als Jugendhilfe tarnt, häufig ein kriminelles Unterfangen ist. Anhand von echten Fällen illustriert und belegt sie, welche Straftaten in den Jugendämtern und sogar in den Gerichtssäalen schon vor der Kindesgeburt begangen werden.

Richtig gelesen. Ehe Babies das Licht der Welt erblicken, landen sie oft schon im Warenkorb. Was sich nach einem Einzelfall für den Unbedarften anhört, scheint wohl leider ein Routineakt zu sein.

MWGFD streamt die Veranstaltung unter folgenden Links

LIVE – „Oft schon vor der Geburt entschieden – Das Geschäft mit dem Kindeswohl“ bei Alexa fragt nach

MWGFD  LIVE – „Oft schon vor der Geburt entschieden – Das Geschäft mit dem Kindeswohl“ bei Alexa fragt nach

https://odysee.com/@MWGFD:0/Folge_7:1 [Ziel momentan über den Link nicht erreichbar]

Wir bitten um Kenntnisnahme und breite Bewerbung über Ihre Kanäle.

Per Telegram wurde die Veranstaltung unter diesem folgendem Link beworben.

________________________
Lesen / Sehen Sie auch

Justizskandal: Geheime Deportationstreffen jeden Tag in Deutschland: Jugendamt & Familiengerichte verschleppen Kinder aus intakten Familien!

Kurzfassung – Video: Institutionelle Übergriffe auf unsere Kinder

Presse-Symposium zum Thema „Institutionelle Übergriffe auf unsere Kinder“
Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie machen mobil zum Schutz der Familie
JETZT teilen !!!
Seien Sie mit Ihnen bekannten Mitbetroffenen am 28. September 2023 um 11 Uhr live dabei !

Presse-Symposium zum Thema „Institutionelle Übergriffe auf unsere Kinder“

Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie (MWGFD): „Institutionelle Übergriffe auf unsere Kinder“, Kinderraub und Missbrauch von Kindern
Heute vor 26 Jahren werden die beiden Söhne der Präsidentin der ARCHE geraubt und mit staatlicher Hilfe und mit Hilfe der Bevölkerung brutal entfremdet
An ihrem Wohnort wird während der Enthüllung eine regelrechte Hetzjagd gegen die entrechtete Mutter verübt, um die Mittäterschaft zu decken … bis heute !
Die Bewährung: Wird jemand ein Friedens- und Freiheitsband aufhängen zur Lossagung aus dem verbrecherischen System und damit als Zeichen seiner Unschuld oder haben alle am Ort mitgemacht ?

Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie (MWGFD): „Institutionelle Übergriffe auf unsere Kinder“, Kinderraub und Missbrauch von Kindern

MWGFD: Aufzeichnung des Pressesymposiums „Institutionelle Übergriffe auf unsere Kinder“
Aussagen der Experten erschüttern zutiefst, machen fassungslos und geben Hoffnung zugleich
Erstes Ausmaß des vollkommen ausgeuferten Missbrauchs von Kindern und die dafür institutionell angewandten Techniken enthüllt

MWGFD: Aufzeichnung des Pressesymposiums „Institutionelle Übergriffe auf unsere Kinder“

Mit Prof. Dr. Martin Schwab: Pressesymposium zum Thema „Institutionelle Übergriffe auf unsere Kinder“
Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie machen mobil zum Schutz der Familie
JETZT teilen !!!

Seien Sie mit Ihnen bekannten Mitbetroffenen am 28. September 2023 um 11 Uhr live dabei !

Mit Prof. Dr. Martin Schwab: Pressesymposium zum Thema „Institutionelle Übergriffe auf unsere Kinder“


Das „Neue Medien Portal“ der Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie MWGFD e.V.
„Der MWGFD e. V. ist ein Zusammenschluss von Ärzten und anderen medizinisch tätigen Personen mit Wissenschaftlern, die sich in Forschung und Lehre mit den Themen Gesundheit, Freiheit und Demokratie beschäftigen, um dem gesundheitlichen und sozialen Wohl der Bevölkerung zu dienen.“

Thema „Kinderraub [nicht nur] in Deutschland – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome“, kurz kid – eke pas genannt
_________________________________________________________________________

Die Strafanzeige und Antrag auf Strafverfolgung gegen die Täter

Die Strafanzeige mit Antrag auf Strafverfolgung wegen Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Menschenraub wird durch die Präsidentin der ARCHE am 04. April 2023 gestellt und danach mehrfach international verschickt.

DER STRAFANTRAG WEGEN VÖLKERMORD UND VERBRECHEN GEGEN DIE MENSCHLICHKEIT nach dem Völkerstrafgesetzbuch (§ 5 Unverjährbarkeit)

Alle 705 Parlamentarier des Europäischen Parlaments werden angeschrieben

Frohlocken¹ bei Olaf Scholz: „Wir wollen die Lufthoheit über den Kinderbetten erobern.“

⇒ Strafanzeige und Antrag auf Strafverfolgung: 2023-04-04_Der Strafantrag BMJ_KriPo_01-26


THE CRIMINAL PROCEEDINGS FOR CRIME AGAINST PEOPLE AND CRIMES AGAINST HUMANITY under the International Criminal Code (§ 5 Statute of Limitations)

All 705 parliamentarians of the European Parliament are written to

Olaf Scholz’s glee¹: „We want to conquer air supremacy over the cribs.“

Criminal Complaint and request for prosecution:  2023-06-13_CriComOri_04.04.23_01-24


DER STRAFANTRAG GEGEN KINDERRAUB, MENSCHENRAUB UND VÖLKERMORD

Strafanzeige mit Antrag auf Strafverfolgung gegen alle Täter, Mittäter und Hilfeleistung Unterlassenden wegen Menschenraub, Völkermord und Beihilfe zum Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, mehrfachem Verstoß gegen das Grundgesetz, Volksverhetzung, Verfolgung Unschuldiger u.a. an die Abgeordneten des Europäischen Parlaments gesendet

Nach vorgenommener Information an die Europäische Kommission und an den Europarat: Die ersten 20 Abgeordneten des Europäischen Parlaments sind vom weltweit ausgeführten Verbrechen nachweisbar in Kenntnis gesetzt

Halten SIE die Verbindung. WIR berichten.

Bauern- und Handwerker-DEMO: Enteignung (Landgrabbing) der Bauern muss verhindert werden !

Erste Attacken auf Landwirte über „Agrardiesel“ und „Subventionen“ ?

Von Weitem sichtbar in der Ettlinger Straße: Roter PROTEST-TRAKTOR mit rot-weißen Absperrbändern 

Interview mit Jannis Pfeffer in Ellmendingen

2024-02-13

Auf seinem restaurierten Glanzstück – bereit für die Unterstützung aller Bauern und Verbraucher loszufahren: Jannis Pfeffer aus Ellmendingen. Foto: Heiderose Manthey.



.
Keltern/Ellmendingen/Weiler. Herbeigerufen hat ein wundervoll restaurierter, auffallend rot-gelber Traktor in der Ellmendinger Durchfahrtstraße von Pforzheim nach Karlsruhe unsere Berichterstatterin von ARCHEVIVA. Eigentümer des schmucken Traktors und des unübersehbaren Aufweckplakates „OHNE BAUERN KEINE ZUKUNFT“ ist der junge Aktivist Jannis Pfeffer. Pfeffer engagiert sich gemeinsam mit seinem Bruder für die Rechte der Bauern und damit für die Absicherung der Lebensmittel für die Menschen in seinem Umfeld.


Lesen Sie das Interview mit dem entschiedenen Aufklärergeist Pfeffer und sehen Sie in Kürze den Film zum Interview !

Das Interview mit Jannis Pfeffer, Teilnehmer an der Sternenfahrt Keltern-Pforzheim

 

Interview-Frage: Wir sind heute in Ellmendingen angekommen. Hergerufen hat mich ein Traktor, der mit Baubändeln bestückt und im Winde flatternd mein Interesse hervorgerufen hat. Jetzt stehen wir hier im Hof von Herrn Jannis Pfeffer. Herr Pfeffer hat sich auf den Weg gemacht, gesehen zu werden. Was ist der Hintergrund ?

Jannis Pfeffer: Mein Bruder ist durch seine Freundin, besser gesagt durch den Vater seiner Freundin in der nebenberuflichen Landwirtschaft unterwegs und die haben einen Stall mit ein paar Kühen und mähen natürlich im Sommer das Gras selber, um Heu für die Tiere herzustellen. Bei uns in der Umgebung gibt es ja nicht mehr viele Vollerwerbsbauern, deswegen weiß ich zu den Vollerwerbsbauern nicht allzu viel. Aber ich weiß halt, dass es durch viele Auflagen und so für die Bauern immer schwieriger wird, rentabel zu arbeiten. Es ist ja kein normaler Job, wo man acht Stunden am Tag arbeiten geht und man ist halt immer auf das Wetter angewiesen. Das heißt, ein Bauer hat es sowieso schon nicht leicht und dadurch, eben durch diesen Nebenerwerbsbetrieb, in dem ich auch ab und zu mithelfe, bin ich dazu gekommen jetzt bei den Bauernprotesten auch mitzumachen. Da war meine Idee, weil ich den eben genannten kleinen Traktor habe, den ich restauriert habe, auf die Situation der Bauern aufmerksam zu machen.

Das heißt gesellschaftlich nicht anerkannt oder honoriert, in dem was die Bauern tatsächlich machen und politisch nicht unterstützt.

Pfeffer: Das kann man so durchweg sagen, denke ich. Ich meine, in den Medien wird jetzt oft immer gesagt, es geht um den Agrardiesel, also um die Subventionen, aber ich glaube, da hat sich über die letzten Jahrzehnte doch einiges mehr noch angestaut, das ist jetzt nicht nur diese eine Sache, dass die gestrichen werden sollte und jetzt halt Stück für Stück zurückgenommen wird, was so ein bisschen dann vielleicht für manche Betriebe auch ein Tod auf Raten ist, sondern es sind ja noch viele andere Sachen, viele andere Themen, die da eigentlich mal angegangen werden müssten, damit die heimische Landwirtschaft überhaupt noch eine Chance hat.

Sie waren in der Sternenfahrt von Keltern nach Pforzheim dabei, an der 60 Traktoren und LKW’s teilnahmen und

Pfeffer: Bei ein paar Mahnfeuern hier in der Umgebung. Da hatten wir, ich glaube das war letztes Jahr im Dezember schon, beim Penny hier hinten in Ellmendingen eins gemacht und danach gab es in Langensteinbach, ich glaube vor drei oder vier Wochen, ein Mahnfeuer, bei dem dann deutlich mehr Traktoren schon da waren und dann am Ersinger Kreuz oben, wo nochmal mehr da waren, wo man leider halt sagen muss, dass da in den Medien [also dem „Mainstream“ angepasste Presse nicht präsent], also ich habe nichts darüber gesehen und das ist sehr schade. Weil wenn man auf sich aufmerksam macht und das wird einfach ignoriert, dann muss man sich fragen, was geht da vor ?

Ja, das wird ja gezielt ignoriert von der Presse, das heißt also, es ist politisch gewollt, dass der „Aufstand“, also das Aufmerksam-Machen, auch die Situation im Land nicht publik wird. Wie schätzen Sie die Lage selbst ein ? Bekommen die Bauern zunehmend Zulauf, also auch von Handwerkern oder anderen Berufen ?

Pfeffer: Also auf der Fahrt nach Pforzheim rein, ich bin nicht mit dem Traktor mitgefahren, sondern mit dem VW-Bus, also die Traktoren sind zuerst reingefahren und danach die Laster und die anderen Fahrzeuge, die mitgefahren sind. Im Arlinger hat es sich natürlich direkt nach dem Losfahren gestaut und da konnte ich von ein paar Leuten, die am Straßenrand stehen / hören, also, dass es so viele Leute werden, hätten sie nicht gedacht und schon bei der Demofahrt waren, also war ein ganz buntes Bild an Leuten, die mitgefahren sind, dabei. Ob das jetzt Forstwirte waren oder Handwerker oder LKW-Fahrer, es waren auf keinen Fall nur Bauern, vielleicht waren es auch Privatpersonen, das weiß ich nicht.

Ist der Druck auf den Bauernstand, also keine Subventionen, keine Unterstützung, keine Anerkennung, war diese Komponenten der Vater der Idee, dass die Landwirte sich hier vereinigt haben oder ist das wirklich von einer professionellen Organisation ausgegangen ?

Pfeffer: Also so wie ich das mitbekommen habe, war, wie gesagt, diese Haushaltskürzung, wo es auch eben um den Agrardiesel ging, der Auslöser, natürlich, wie gesagt, nicht das Einzige, aber das war dann so der Triggerpunkt, sagen wir es mal so und das, von dem ich hier in der Umgebung mitbekommen habe, das ist immer von Privatpersonen organisiert gewesen, also über What’s App Gruppen oder so, dass eben Interessierte da mitbekommen konnte, wann was geplant ist und da haben dann Einzelpersonen die Planung übernommen. Wahrscheinlich auch mit dem Anmelden und so. Obwohl bei dem Thema in Pforzheim weiß ich nicht, ob das der LSV war oder so, der die Demo angemeldet hat. War auf jeden Fall viel, also war ja der ganze Messplatz voll mit Fahrzeugen.

Und ist auch dieses Gefühl, dass hier eine Solidarität aufkommt und dass man nicht mehr alleine ist, ist das entstanden ?

Pfeffer: Also am 08. Januar, als die Demo war, muss man sagen, dass eigentlich durch die Bank weg, hat man gesehen, dass die Leute, ob die jetzt an der Bushaltestelle morgens standen oder mit dem Auto gefahren sind, dass ein Großteil dann auch gehupt hat, um eben seine Solidarität zu zeigen, oder Leute sind nebenhergelaufen und haben Daumen hochgehoben. Mittlerweile bin ich mir nicht sicher, weil man ja dann doch von der Politik oder durch die Medien eben versucht hat die Bauern dann stückchenweise in eine Krawallecke zu schieben. Ja, was man halt durchweg einfach sagen muss, dass das nicht der Fall ist, weil wenn man auf den Demos war, dann sieht man, dass also von Krawall weit und breit nichts zu sehen und den Leuten geht es eben um die Sache ! Also ich habe nicht mitbekommen, dass irgendetwas an Straftaten oder sonst irgendwas, irgendwie gewesen wäre.

Na ja, das ist ja eine Methode, die bisher immer mal wieder gezogen hat. Aber in der Zwischenzeit ist es ja klar, dass das nicht politisch von irgendeiner Seite kommt, sondern, dass es hier wirklich um die Menschen geht und um die Existenz und deswegen sind wir hier ja auch heute bei Ihnen. Selbst in Berlin hieß es ja, endlich sind die Bauern da ! Diese Sätze, die durfte man auch schon Einzel suchen, weil der Mainstream [also die dem „Mainstream“ angepasste Presse] ja dagegen berichtet hat. Aber das sind wir ja gewohnt.

Pfeffer: Ich meine, selbst wenn man sich die Rede vom Herr Lindner dann anhört, da sind wieder viele Sachen, wo er sich selber als jemanden vom Land dargestellt hat. Im Endeffekt hat er aber dann doch bloß gesagt: Ja es ist jetzt so. Also müsst ihr damit klarkommen ! Wo man dann halt echt sieht, selbst wenn jetzt zwei Millionen Leute mit dem Traktor auf der Straße wären, hat man das Gefühl, dass es oben einfach ignoriert wird oder nicht gehört.

Es ist eine Frage der Zeit.

Pfeffer: Sicher, klar. Ich mein, wenn man dann halt auch noch diese Karte zieht, dann schreckt man damit vielleicht halt die Leute noch ab, dann überhaupt an so Demos eben teilzunehmen, weil sie halt denken, nein, nicht dass nachher jemand denkt, ich wär‘ und so. Also die Befürchtung habe ich schon, weil es in letzter Zeit doch so kommuniziert wurde.

Ja, von meinem Blickwinkel her ist dieses Vor-die-Nase-Knallen von irgendwelchen Allüren einfach abnehmend. Die wissen ganz genau, dass Menschen dahinter stehen hinter dieser Demonstration.

Pfeffer: Klar, die meisten wissen das.

Und sie versuchen halt ihr Spiel zu machen. Also ich halte davon überhaupt gar nichts und ich wär‘ nicht hier, wenn ich denken würde, sie würden irgendwo in eine Ecke gehören oder sonst irgendetwas. Nein, mich interessiert, was ist Sache, was geht ab und was können wir vor allem auch tun ?

Pfeffer: Was ich halt auch schwierig finde, ist, wenn ich jetzt gerade bei dieses Thema betreffende Sachen im Internet sehe, dass da ganz viele Leute halt sind, ja, jetzt verfahren die den subventionierten Diesel hier mit ihrem fetten Traktor und keine Ahnung dabei und da kommt halt irgendwie immer so das Gefühl auf: Das sind Leute aus der Stadt, die eigentlich von dem Thema oder der Thematik null Ahnung haben. Die halt in den Supermarkt gehen, sich da ihre Milch kaufen. Die weder davon eine Ahnung haben, was auf dem Bauernhof abgeht, die dann sagen: Ha ja, da fahren sie rum und dann verrecken zu Hause die Tiere. Wo ich mir denke, erstens Mal, kein Bauer lässt seine Tiere alleine zu Hause, der steht dann dafür morgens um vier im Stall, bevor er losfährt. Aber daran denken die Leute überhaupt nicht, da geht es nur darum, dann zu hetzen gegen die Bauern. Zu sagen, Ja, unsere Steuergelder werden da verfahren, dabei geht es da um eine Sache. Also diese Dinge haben nichts miteinander zu tun. Wenn man das aber nicht weiß, dann kann ich so etwas vielleicht nachvollziehen. Nur es ist halt dumm, anders kann man es nicht sagen.

Ja.

Pfeffer: Ich meine, jedes Tier, was einem Bauern verloren geht, ist im Endeffekt irgendwo ein finanzieller Verlust. Das ist halt einfach so. Das ist halt nicht so, dass Bauern ihre Tiere egal wären oder sie sich nicht drum kümmern würden. Also so was mich sauer macht, weil das sind Leute die keine Ahnung davon haben.

Gott sei Dank ! Aus meiner Sicht kommen jetzt die Realisten.

Pfeffer: Ja.

Schaumschläger haben wir doch jetzt schon jahrelang gehabt und auch Schauspieler, die uns irgendetwas vorgemacht haben, was mit der Realität gar nichts mehr zu tun hat und wenn jetzt, ich sag‘ jetzt einfach Mal, Bauern und Handwerker aufstehen und sagen: Nee, so geht es nicht mehr weiter ! Hier sind ja diejenigen, die hier arbeiten, also nicht nur geistig – seelisch, sondern auch vor allem körperlich und wir haben keinen Feierabend. Wir müssen halt raus, wenn was ist. Da fragt uns keiner, ob wir Fieber haben, sondern wir müssen ja, das ist eine ganz andere Realität, als die, die wir vorgegaukelt kriegen von der Bundespolitik oder von der Europäischen Politik.

Pfeffer: Und mit Urlaub einfach mal drei Wochen ist halt auch nicht, weil man braucht halt jemanden, der sich um die Tiere kümmert, oder …

Das muss man erstmal bringen können oder stemmen können. Wie sieht für Sie die Zukunft aus ?

Pfeffer: Tja, die Frage ist halt, wie kann man es hinbekommen, dass solche Proteste, die ja immer noch stattfinden, überhaupt wieder in der Öffentlichkeit gesehen und gehört werden, weil es scheint ja jetzt andere wichtige Themen zu geben, momentan.

Indem man seinen Traktor an die Hauptstraße stellt in Ellmendingen, in die Ettlinger Straße und dann jemand vorbeikommt und sagt, ich möchte ein Interview mit Ihnen machen. Man muss einfach Gesicht zeigen.

Pfeffer: Ja, es ist leider der einzige Traktor, der auf der Straße steht. Aber wenigstens einer, ein bisschen ein Versuch.

Aber der hat uns geholt. Was wäre ihr großer Wunsch für die Zukunft ? Wie könnte ein Land aussehen, in dem es allen gut geht ?

Pfeffer: Na ja, mal auf die Bauern bezogen muss man halt sagen, jeder oder viele möchten regionale Lebensmittel haben, aber dadurch, dass durch viele Sachen, ob das nun Versicherung oder Treibstoff oder sonst irgendwas ist, die Produktion so teuer geworden ist, muss halt der Staat mithelfen. Anders scheint es nicht zu gehen, ich meine am wichtigsten ist, dass wenn man über Umweltschutz und so spricht und eben und auch diese zwei Prozent Flächenniederlegung, die da jetzt wohl eingeführt werden soll. Das ist für jeden Landwirt dann ein Stück weniger, was er bewirtschaften kann und irgendwo muss man sich mit Leuten, die nicht nur eine Position haben, sondern die auch eine Ahnung davon haben zusammensetzen und eben einen Mittelweg finden zwischen Naturschutz und Landwirtschaft und

Industrie

Pfeffer: Industrie, genau, dass man da eben Lösungen für die Probleme findet, die man jetzt mehrere Jahrzehnte nicht angegangen ist.

Aber es kann ja nicht sein, dass die landwirtschaftlichen Flächen, vor allem auch die guten Anbaugebiete zubetoniert werden. Dass also ein Landwirt nach dem anderen einfach aufhören muss ? Das kann es ja nicht sein.

Pfeffer: Gut, da gibt es genug auch Beispiele über Ackerflächen oder Wiesenflächen, die zur Versteigerung waren zum Beispiel in Pforzheim und dann kamen Investoren und haben ein Stück Land, was normalerweise vier Euro den Quadratmeter gehabt hätte, halt für 18 Euro gekauft. Da ist halt jeder Bauer raus. So ist das ganz einfach und dann, was passiert dann mit dem Land ? Dann liegt es brach, dann hat niemand was davon.

Das heißt, man bräuchte ein Vorkaufsrecht für Nutznießer

Pfeffer: Für Landwirtschaft ! Klar.

Das heißt also, es wären genügend politische Ansätze, die eingebracht werden müssten.

Pfeffer: Das gleiche Thema jetzt mal auf meinen Traktor bezogen, ich habe zwar ein kleines Grundstück, aber ich bekomme eben keine grüne Nummer, weil ich muss ja ein gewinnabwerfenden / gewinnorientierten Betrieb haben, um die zu bekommen, zumindest im Enzkreis. In Karlsruhe ist das viel weniger ein Problem, aber dadurch, dass ich eben mit dem Traktor dieses Grundstück pflege, trage ich ja auch zur Erhaltung bei und zur Reinhaltung von Flächen. Das sieht aber niemand, sondern das ist alles dann auf meine Kosten, mein Hobby. Das ist ein bisschen schade, weil die ganzen Leute, die hier noch kleine Traktoren haben, ob das jetzt ein Obstbaumgrundstück ist oder eine Wiese, die gemäht wird oder sonst etwas, das trägt ja alles, auch zu einer, ich meine. Bei uns hier sind ja Streuobstwiesen und so, das gehört ja einfach zum Landschaftsbild und wenn das keiner mehr pflegt, was passiert dann ? Da geht so viel Potential für, ob das jetzt auch Nahrungsmittel wie Saft oder sonst was ist, geht da einfach verloren. Und gerade die Leute, die das dann noch machen wollen, oder die dafür bereit sind, dann nicht dabei zu unterstützen finde ich absolut daneben. Wo es dann um, keine Ahnung, ein paar Euro Steuern geht oder so. Sagen wir es mal so, bei dem Traktor ist es so, mit einem schwarzen Nummernschild muss ich jeden Anhänger zum TÜV bringen und muss ihn versichern. Mit dem grünen Nummernschild, selbst wenn ich Steuern zahlen würde, wäre das anders, weil dann wäre der Anhänger automatisch über das Fahrzeug versichert. Aber ich bekomme ja keine grüne Nummer, das heißt, ich müsste jeden Anhänger extra zum TÜV, der muss Bremsen, Licht, alles haben und er muss angemeldet sein. Das lohnt sich dann einfach irgendwann nicht mehr.

Gut, da müsste dann auch eine Anpassung zwischen dem Pforzheimer Landkreis und dem Karlsruher Landkreis eingeleitet werden.

Pfeffer: Mit Sicherheit. Ich weiß nicht, wie es in Karlsruhe genau ist, ich weiß, dass es da viel einfacher ist, die grüne Nummer zu kriegen. Bei uns für Privatpersonen eigentlich nicht. Nicht möglich.

Wenn es jetzt Interessierte hier im Umkreis gibt, die jetzt ihren Traktor nicht gesehen haben, wie können die Menschen zu ihnen stoßen ?

Pfeffer: Schwer zu sagen.

Dürfen wir ihren Namen oder ihre

Pfeffer: Meinen Namen können Sie schon nennen.

Oder wo Sie anzutreffen sind, dürfen wir das benennen ?

Pfeffer: Ja, ich wohne ja in Wilferdingen. Also ich bin nur mal eigentlich jeden Tag hier. Aber, auch …

Gut, wir könnten über diese Adresse die Menschen dann befragen ? Oder zu Ihnen sagen, sie könnten Kontakt zu ihnen aufnehmen ?

Pfeffer: Ja, sicherlich, denke ich, das sollte möglich sein.

In Ordnung.

Pfeffer: Also ich weiß jetzt nicht, wenn es dabei um Demos geht oder so, keine Ahnung, dann ist mein Bruder da sicher auch ein guter Ansprechpartner. Weil der hat dadurch eben viel mehr Kontakte hier zu den Landwirten hier in der Umgebung.

Bildstrecke: Wenn die jungen Aktivisten kommen: Oldtimer (?) – Protest in Ellmendingen

 

________________
Lesen Sie auch

Niemand wird gezwungen, Insekten zu essen
ACHTUNG !!! „So kauft Bill Gates unter dem Deckmantel von Briefkastenfirmen immer mehr Landwirtschaftsflächen auf (siehe Artikel von expose-news) und ist inzwischen der größte private Ackerlandbesitzer der USA.“

Bauern- und Handwerker-DEMO in Weiler
Aufzug für FRIEDEN, FREIHEIT, SOUVERÄNITÄT
Start: Freitag, 16. Februar 2024 um 17:45 Uhr Sportplatz Weiler mit Schilderausgabe

Halten SIE die Verbindung. WIR berichten.

Bundesgerichtshof: Tödliche Fahrt in eine Schülergruppe in Witzenhausen-Gertenbach

Bundesgerichtshof bestätigt Urteil des Landgerichts Kassel: Schuldunfähig wegen paranoider Schizophrenie

Der an Verfolgungswahn Leidende steuerte sein Fahrzeug gezielt in eine Gruppe von Schulkindern:  Ein Kind starb, zwei weitere Kinder wurden schwer verletzt

2024-02-09

Bundesgerichtshof Karlsruhe: „… infolge einer paranoiden Schizophrenie an Verfolgungswahn leidende und deswegen schuldunfähige Beschuldigte…“. Noch eine Frage: Wie kann verhindert werden, dass „Kranke / selbst vermutlich schwer Traumatisierte“ andere Menschen durch ihre Tat so schwer traumatisieren, dass diese nun schwer Geschädigten das Trauma der Tötung eines Kindes u.a. bearbeiten müssen, wenn das überhaupt möglich ist ? Foto/Layout: Heiderose Manthey.




.
Karlsruhe. Der Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) macht in seiner Pressemitteilung Nr. 014/2024 vom 31. Januar 2024 den Beschluss vom 16. Januar 2024 – unter Aktenzeichen 4 StR 278/23 geführt – der Öffentlichkeit bekannt.

In der Mitteilung der Pressestelle des Bundesgerichtshofes heißt es wörtlich: „Das Landgericht Kassel hat im Sicherungsverfahren mit Urteil vom 17. Februar 2023 die Unterbringung des Beschuldigten in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet. Ferner hat es ihm die Fahrerlaubnis entzogen und eine Sperrfrist für deren Wiedererteilung von fünf Jahren festgesetzt. 

Nach den Urteilsfeststellungen fuhr der infolge einer paranoiden Schizophrenie an Verfolgungswahn leidende und deswegen schuldunfähige Beschuldigte am Morgen des 29. Oktober 2021 mit einem Pkw durch Witzenhausen (OT. Gertenbach). Dort steuerte er sein Fahrzeug gezielt in eine Gruppe von Schulkindern. Ein Kind starb an den Folgen der durch den Zusammenstoß hervorgerufenen Verletzungen. Zwei weitere Kinder wurden schwer verletzt.“

Das vorinstanzliche Urteil erließ das Landgericht (LG) Kassel vom 17. Februar 2023 unter Aktenzeichen 1 KLs 4700 Js 39820/21.

________________
Lesen Sie auch

Bundesgerichtshof: Revision einer ehemaligen Zivilangestellten im Konzentrationslager Stutthof (5 StR 326/23) beim Bundesgerichtshof eingegangen
98 Jahre alte ehemalige Zivilangestellte der SS wendet sich gegen ihre Verurteilung wegen Beihilfe zum Mord in 10.505 Fällen und versuchtem Mord in fünf Fällen
Im Tatzeitraum war die Beschwerde führende Stenotypistin in der Kommandantur des von der SS betriebenen Konzentrationslagers Stutthof 18 und 19 Jahre alt: Sie habe willentlich dabei unterstützt, Gefangene durch Vergasungen, durch die Schaffung lebensfeindlicher Bedingungen im Lager, durch Transporte in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau und durch Verschickung auf sogenannte Todesmärsche grausam zu töten

Halten SIE die Verbindung. WIR berichten.

Bauern- und Handwerker-DEMO in Weiler

Aufzug für FRIEDEN, FREIHEIT, SOUVERÄNITÄT

Start: Freitag, 16. Februar 2024 um 17:45 Uhr Sportplatz Weiler mit Schilderausgabe

Liegt Ottenhausen in der Motivation mitzumachen vor Weiler ? oder: Wie kriegt man die Weilermer aus ihren toten Hosen raus ?

2024-02-07
aktualisiert 2024-02-08 | 2024-02-09 | 2024-02-10

Auftrag erfüllt ! Endlich angekommen: Die Präsidentin der ARCHE und ihre rot-weißen Absperrbänder !  Heiderose Manthey ist Lenk- und Organisationsleiterin der Wählervereinigung WIR-IN-WEILER (WIW). Sie gründete auch die Wählergemeinschaft „Freie Wähler“ in Keltern u.a.. Hier: Das Symbol für Freiheit und Frieden ! Foto: Unbekannter Fußgänger für die ARCHE.




.
Weiler. Laut eines in Weiler verteilten Flyers der Friedens- und Freiheitsbewegung Pforzheim – verantwortlich zeichnet Andrzej Szubert mit eingefügter Email-Adresse – findet am Freitag, den 16. Februar 2024, ein angemeldeter Aufzug für FRIEDEN, FREIHEIT, SOUVERÄNITÄT statt. In einem roten Herzen werden auf dem Flyer ein Traktor und ein Lastwagen mit einem fidelen Handwerker als Teaser-Bild präsentiert. Die Schilderausgabe auf dem Sportplatz soll um 17:45 Uhr erfolgen, Treffpunkt ist der Parkplatz des TSV Weiler am Sportplatzweg.


Erwünscht sind Trommeln, Trillerpfeifen und Lichter. Anmelder und Leiter der Demonstration in Weiler ist Eric Bernd, Co-Anmelder und Ordner ist Andrzej Szubert. Und alles findet unter dem Motto „WE PICK YOU UP FROM HOME“ statt. Also damit kann niemand so richtig eine begründete Ausrede haben, er hätte nicht zum Sportplatz hochlaufen können.

Der offizielle (2024-02-09 zwischenzeitlich überholte) Flyer von Andrzej Szubert für den Aufzug in Weiler

ARCHE Bauern- und Handwerker-DEMO Flyer © Andrzej Szubert. Mit freundlicher Genehmigung.

.
Der Verlauf der Route des Aufzugs

Sportplatzweg (Sammelplatz), Neumüllerweg, Hauptstaße, Schlossstraße, Schlosshof, Schlosshof, Schlossstraße Haupstraße, Ittersbacher Straße, Kreuzstraße, Höhenstraße, Im Steinig, Rosenstraße, Birkigstraße, Höhenstraße, Kreuzstraße, Raiffeisenstraße, Brunnenstraße, Neumüllerweg, Sportplatzweg (Auflösung des Zuges)
_____________________________________________________________________________________________

Zur Beachtung !
aktualisiert 2024-02-08 | 2024-02-09 | 2024-02-10

Vermutlich findet eine Änderung des Startplatzes des Aufzugs statt: Anstelle des Parkplatzes beim Turn- und Sportverein (TSV Weiler) soll der Zug vor der Mehrzweckhalle Weiler im Neumüllerweg starten.

Der neue Routenverlauf
des Aufzugs und das neue Plakat

ARCHE Bauern- und Handwerker-DEMO Neuer Flyer © Organisatoren. Mit freundlicher Genehmigung.



_____________________________________________________________________________________________

Passanten in Weiler auf die Bauern- und Handwerker – DEMO angesprochen und nach deren Mitwirken gefragt, blieben eher bedeckt, ihr Freudensturm hielt sich in Grenzen, wobei jedem klar zu sein schien, dass etwas gemacht werden müsse. Die Kommentare waren: „Da halt ich mich raus !“ Aber gleich im nächsten Atemzug: „Die von der Regierung gehören alle weg !“ – „Da machen wir bestimmt nicht mit !“ – „Mehr als jetzt kann unsere Politik nicht spinnen  !“ – „Nein, da machen wir nicht mit !“ Viele haben die Einladung zur Veranstaltung angenommen, aber noch nicht kommentiert. Weiler reagiert bislang nach Rückmeldung des Verteilers der Flyer vorwiegend ablehnend und abwartend.

Anders dagegen im Nachbarort Ottenhausen ! Da sprühte es vor positiven Reaktionen: „Da gehört schon lange etwas unternommen !“ – „Ich komme mit meinen Fahrzeugen !“ – „Ist das wegen der Planung des Einkaufzentrums ?“ – „Den Flyer kopiere ich gleich ein und schicke ihn meinen Freunden !“

Bilderstrecke: Weckruf für die Weilermer

Fotos: Heiderose Manthey und Ottto Teebaum

Eine Blamage wäre es ja schon für die Weilermer, wenn mehr schwäbische Ottenhäuser Bürger aus dem Nachbardorf am Freitag in acht Tagen auf dem Weilermer Sportplatz stehen würden als Einwohner des schönsten badischen Dorfes an der Pfinz selbst !

„Wie kriegt man die Weilermer aus ihren toten Hosen raus ?“, fragt sich der Verteiler der Flyer

Es kann ja doch nicht daran liegen, dass die Badener keine „Revolutionsgelüste“ hätten ? Denken wir doch an die Badische Revolution ! Mit „Mistgabeln“ bewaffnet erreichten sie ihre Ziele ! „Heckeraufstand“ und „Struweputsch“ sind bis heute Begriffe, die die Badische Revolution ins Gedächtnis zurückrufen, eine Revolution, die damals fast ganz Mitteleuropa erfasste und revolutionäre Neuerungen nach der Unruhe erbrachte. Jetzt aber lösen Trommeln und Trillerpfeifen die Mistgabeln ab. Ob diese auch gut zustechen können und bis in die Herzen derer gelangen, die für die Geschicke unseres Landes die Macht, aber auch gleichzeitig die Verantwortung tragen ?

Wer weiß, wie einst die Weilermer Helden heißen werden, von denen man später sagt: Die haben die Regierung zur Vernunft gebracht ?

Bildstrecke „Das schönste Dorf der Welt: Weiler an der Pfinz“



Alle Fotos: Heiderose Manthey

________________
Lesen Sie auch

Unser Dorf Weiler
Zerstörender Landschaftsfraß durch sinnlose Erweiterung von Baugebieten kontra Landschaftserhalt, Naturschutz und Sicherung der Ernährung für die Bevölkerung
Nicht mehr der Deep State, sondern die Oberleitungen sollen Weiler in Zukunft regieren !

Veröffentlichung gemeinsam mit der MWGFD: Schachmatt dem König ! Keine Bauernopfer mehr !
Deutschland kaputtregiert ?!?
Aufstand der Bauern 2024: Der „Nährboden für totalitären Machtmissbrauch“ nährt nur die Oberschicht !

Das Landwirtschaftliche Projekt der ARCHE: Schutz der Bauern und Landwirte
Gegen wahnhafte und irrsinnige Zerstörungen unserer Humusböden hilft nur die Solidarisierung der Landwirte und Bauern und deren dezentrales Vorgehen
Lebensgrundlagen der Bauern sichern und Flächenfraß verhindern – auch aufgrund Übervölkerung Deutschlands durch massenhaften Zuzug vorgegaukelten „Fachkräftemangels“ ?
Bauern sind die wichtigste Bevölkerungsschicht, daher: Landwirtschaft in allen Weilern dieser Welt stärken !

Rot-weißes Friedens- und Freiheitsband
Ich traue mich für den Frieden und für meine Freiheit !
Der Wind zeichnet einen Herzensgruß
Pfarrer Günther Wacker und Diakon Rainer Schemenauer erhalten ein aufrichtiges Einladungsschreiben, sich an der Aktion zu beteiligen !

Pädokriminalität im Dorf aufdecken
Erstes Absperrband in Weiler von Bürgern sichtbar aufgehängt

UNSER SIGNAL
🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨🇲🇨
Keine Pädokriminalität, keine Kriege in meinem Namen !
🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱🇵🇱

Halten SIE die Verbindung. WIR berichten.

Bundesgerichtshof: Revision einer ehemaligen Zivilangestellten im Konzentrationslager Stutthof (5 StR 326/23) beim Bundesgerichtshof eingegangen

98 Jahre alte ehemalige Zivilangestellte der SS wendet sich gegen ihre Verurteilung wegen Beihilfe zum Mord in 10.505 Fällen und versuchtem Mord in fünf Fällen

Im Tatzeitraum war die Beschwerde führende Stenotypistin in der Kommandantur des von der SS betriebenen Konzentrationslagers Stutthof 18 und 19 Jahre alt: Sie habe willentlich dabei unterstützt, Gefangene durch Vergasungen, durch die Schaffung lebensfeindlicher Bedingungen im Lager, durch Transporte in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau und durch Verschickung auf sogenannte Todesmärsche grausam zu töten

2024-02-04

Bundesgerichtshof Karlsruhe: „Der Generalbundesanwalt hat beantragt, einen Termin zur Revisionshauptverhandlung zu bestimmen, weil die Revision der Angeklagten grundsätzliche Fragen zur Strafbarkeit wegen Beihilfe zum Mord durch die Dienstverrichtung in einem Konzentrationslager, das nicht zugleich ein reines „Vernichtungslager“ gewesen sei, aufwerfe …“. Foto/Layout: Heiderose Manthey.




.
Karlsruhe. Der Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) macht in seiner Pressemitteilung Nr. 018/2024 vom 01. Februar 2024 den Beschluss vom 24. Januar 2024 – unter Aktenzeichen 1 StR 2/24 geführt – der Öffentlichkeit bekannt.

In der Mitteilung der Pressestelle des Bundesgerichtshofes heißt es wörtlich: „Bei dem in Leipzig ansässigen 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs ist die Revision einer 98 Jahre alten ehemaligen Zivilangestellten der SS eingegangen, die sich gegen ihre Verurteilung durch das Landgericht Itzehoe wegen Beihilfe zum Mord in 10.505 Fällen und versuchtem Mord in fünf Fällen zu einer zur Bewährung ausgesetzten Jugendstrafe von zwei Jahren wendet.

Nach den Urteilsfeststellungen war die im Tatzeitraum 18 und 19 Jahre alte Beschwerdeführerin vom 1. Juni 1943 bis zum 1. April 1945 als Stenotypistin in der Kommandantur des von der SS betriebenen Konzentrationslagers Stutthof beschäftigt. Das Landgericht ist zu der Überzeugung gelangt, dass die Angeklagte durch die Erledigung von Schreibarbeit in der Kommandantur die Haupttäter willentlich dabei unterstützt habe, Gefangene durch Vergasungen, durch die Schaffung lebensfeindlicher Bedingungen im Lager, durch Transporte in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau und durch Verschickung auf sogenannte Todesmärsche grausam zu töten oder dies versucht zu haben. Ihre Arbeit sei für die Organisation des Lagers und die Durchführung der grausamen, systematischen Tötungshandlungen notwendig gewesen. 

Das Landgericht hat Jugendstrafrecht angewendet, weil die Angeklagte zur Tatzeit noch Heranwachsende im Sinne von § 1 Abs. 2 JGG gewesen sei und bei ihr damals Reifeverzögerungen im Sinne von § 105 Abs. 1 Nr. 1 JGG vorgelegen hätten. Die Regelung des § 105 JGG stelle das gegenüber den früher geltenden Jugendgerichtsgesetzen, die eine Anwendung von Jugendstrafrecht auf Heranwachsende nicht vorsahen, mildere Recht im Sinne von § 2 Abs. 3 StGB dar.

Gegen das Urteil hat die Angeklagte Revision eingelegt, die mit der ausgeführten Sachrüge begründet ist. Der Generalbundesanwalt hat beantragt, einen Termin zur Revisionshauptverhandlung zu bestimmen, weil die Revision der Angeklagten grundsätzliche Fragen zur Strafbarkeit wegen Beihilfe zum Mord durch die Dienstverrichtung in einem Konzentrationslager, das nicht zugleich ein reines „Vernichtungslager“ gewesen sei, aufwerfe, über die der Bundesgerichtshof für diese Konstellation noch nicht entschieden habe. 

Der Bundesgerichtshof wird nach Terminierung der Sache über den weiteren Fortgang des Verfahrens informieren.“

Das vorinstanzliche Urteil erließ das Landgericht (LG) Itzehoe vom 20. Dezember 2022 unter Aktenzeichen 3 KLs 315 Js 15865/16 jug.

Angewendete Vorschriften:

  • 211 StGB Mord
    (1) Der Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.
    (2) Mörder ist, wer
    (…) aus niedrigen Beweggründen,
    (…) oder grausam (…) einen Menschen tötet.
  • 27 StGB Beihilfe
    (1) Als Gehilfe wird bestraft, wer vorsätzlich einem anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat Hilfe geleistet hat.
    (…)
  • 2 StGB Zeitliche Geltung
    (…)

(3) Wird das Gesetz, das bei Beendigung der Tat gilt, vor der Entscheidung geändert, so ist das mildeste Gesetz anzuwenden.
(…)

  • 1 JGG Persönlicher und sachlicher Anwendungsbereich
    (…)

(2) Jugendlicher ist, wer zur Zeit der Tat vierzehn, aber noch nicht achtzehn, Heranwachsender, wer zur Zeit der Tat achtzehn, aber noch nicht einundzwanzig Jahre alt ist.
(…)

  • 105 JGG Anwendung des Jugendstrafrechts auf Heranwachsende

(1) Begeht ein Heranwachsender eine Verfehlung, die nach den allgemeinen Vorschriften mit Strafe bedroht ist, so wendet der Richter die für einen Jugendlichen geltenden Vorschriften der §§ 4 bis 8, 9 Nr. 1, §§ 10, 11 und 13 bis 32 entsprechend an, wenn

  1. die Gesamtwürdigung der Persönlichkeit des Täters bei Berücksichtigung auch der Umweltbedingungen ergibt, daß er zur Zeit der Tat nach seiner sittlichen und geistigen Entwicklung noch einem Jugendlichen gleichstand,
    (…) .

________________
Lesen Sie auch

Bundesgerichtshof: Urteil des Landgerichts Traunstein wegen Aussetzung eines Neugeborenen in der Rosenheimer Innenstadt rechtskräftig
Angeklagte wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und fünf Monaten verurteilt
Chance zu überleben: Das stark unterkühlte Neugeborene wurde gefunden und konnte gerettet werden

Halten SIE die Verbindung. WIR berichten.